Was ist eigentlich “Trading”?

Trading ist das Handeln von Aktien, Rohstoffen, Indizes, ETFs oder Kryptowährungen. Es gibt aber auch noch weitere Produkte wie der Forexhandel, also das Handeln von Währungspaaren, Optionsscheinen und sicher auch noch weitere Produkte die ich hier nicht erwähnt habe.

Jedoch, ganz simple erklärt ist Trading folgendes: Du kaufst Aktien und verkaufst diese noch am selben Tag, in einer Woche oder noch später. Vom Daytrading spricht in der Regel wenn man am Morgen die XY Aktie kauft und diese später (Minuten oder Stunden) wieder verkauft! Beim Swingtrading hält man die Aktie über mehrere Tage bis sogar Wochen!

Trading ist gerade für Anfänger, meiner Meinung nach, extrem Riskant, die Märkte können unkalkulierbar sein und manchmal sogar hoch volatil. Das heist die Märkte, also die Börsen springen hoch und runter. Und wenn man auf dem falschem Fuß verwischt wird, kann man ganz schnell sein hart verdientes Geld verlieren. Mann sollte sich daher gut überlegen ob man sich mit dem Thema „Trading“ wirklich beschäftigen möchte. Es ist Nervenaufreibend, Gefährlich und hat schon so manchen Trader Kopf und Kragen gekostet! Ich war selbst nicht weniger oft am Rande der persönlichen Verzweiflung. Es gab viele harte Zeiten und es hat sehr sehr lange gedauert bis ich ansatzweise für mich mein Weg im Börsengeschehen gefunden habe.

Auch Jetzt bin ich, auf die Dauer gesehen, noch nicht mal im Plus, aber ich bin auf dem gutem Weg ins PLus zu kommen. Ich verliere weniger und kann aktuell deutlich besser mit Gewinne und Verlusten umgehen. Das freut mich natürlich sehr und bestätigt mich zudem in meinem Handel, das ich es auch irgendwann schaffen werde erfolgreich zu Traden.

Trader arbeiten mit Wahrscheinlichkeiten und gehen von Kurssteigerungen oder fallenden Kursen aus. Sie Positionieren sich dementsprechend Long oder Short.

Jetzt beim führendem Anbieter Plus500 anmelden und loslegen mit dem traden: Aber Achtung:

+

Plus500UK Ltd autorisiert und reguliert durch die FCA (#509909)

Ratsam ist es jedoch einen erfahrenen Coach an der Seite zu haben, so kann man längerfristig seine Verluste deutlich begrenzen, sofern man aus seinen Fehlern lernt. Trading lernt man auch nicht von einem auf den anderen Tag, es braucht viele Wochen und manchmal sogar viele Jahre bis man den Dreh für sich raus gefunden hat um profitabel und nachhaltig zu Traden zu können. Ich selbst habe es noch nicht geschafft, bin aber guter Dinge das ich es schaffen werde. Seit diesem Jahr verliere ich zum Bespiel nichts mehr. Im Gegenteil, ich befinde mich sogar im Plus und darüber freue mich. Das war früher nicht der Fall. Dazu möchte ich aber später auf diesem Blog näher eingehen.

Fürs Trading braucht man einiges an Kapital! Ohne Kapital geht da nicht viel. Ein für sich geht da gar nichts! Im Demokonto kann man ohne Kapital jedoch traden und sich schon mal ein Bild über das Thema verschaffen, erste Erfahrungen sammeln!

Ich selbst persönlich habe mit kleineren Summen auf CFD Basis begonnen. Ich kann aber niemanden Raten mit einer bestimmten Summe anzufangen, das bestimmt jeder selbst für sich. Den Fakt ist, das ist meine persönliche Erfahrung und Meinung, egal mit welcher Summe man anfängt, es ist immer gleich Gefährlich und Hochriskant. Es schmerzt immer gleich viel, egal ob man mit 1000 Euro anfängt und diese verliert oder mit weniger Geld!

Deswegen ist mein Rat dazu, kein Rat. Es ist immer gleich Gefährlich und Riskant und deswegen sollte man es sich gut überlegen ob man mit dem Trading überhaupt anfangen möchte!

Das Problem ist, wenn man Blut gelegt hat, sagt man ja umgangssprachlich, will man wissen wie es funktioniert. Wie machen es die Profis und wie kann man selbst erfolgreich das Traden lernen? Und. Ich habe sozusagen Feuer gefangen und deshalb brenne ich fürs Trading. Die Geschichte dazu ist eine simple. Ich habe könnte man sagen, etwas Glück gehabt und mein Konto ist von 1500 Euro auf 9500 Euro gesprungen. Ich konnte es selbst nicht fassen. Aber es war so. Leider habe ich das Geld auch wieder verloren, aber ich bin nicht traurig darüber. Denn es war das Zeichen für mich, das wenn man auf die Richtigen Aktien setzt, man eben auch Profite erwirtschaften kann. Mann musst eben nur wissen wie es funktioniert und auf welche Aktien man setzen sollte. Dies gilt es Herauszufinden. Darauf sollte man sich fokussieren. Wo entsteht Bewegung und warum?

Vielleicht hast auch du zu Beginn ein paar Glückssträhnen in Portmonnaie heimbringen können oder du wünscht sich das. Ja Wunderbar. Dennoch, versteifen sollte man sich nicht darauf. Es kann passieren, dieses Trading zählt dann zum Hoffnungstrading. Man braucht ein System. Ich weis aber aus eigener Erfahrung, das man es dennoch tut und zu beginn eher Hoffnungstrading betreibt. Das macht man sehr viele Jahre, bis man genug davon hat. Mann hängt sich also rein, Beobachtet stundenlang den Markt, sitzt vor der Flimmerkiste. Hat auf dem Konto schon einiges verloren und will es dennoch wissen wie das Trading funktioniert. Mann weis es aber im Grunde genommen immer noch nicht. Welche Logik steckt da hinter! Man Tradet weiter und weiter. Verliert. Probiert rum. Bis? Ja vielleicht sogar das Konto wieder leer ist, das ist leider im Trading die nackte Wahrheit. Es braucht viel Zeit und viel Erfahrung. Vielleicht sogar viel Demut und Disziplin um im Trading weiter zukommen.

Oft passiert es dann auch, das es zum jeweiligen Moment einfach nichts mehr gibt was einen Interessiert außer ein volles Konto das man zurückerobern möchte, falls man es überhaupt verloren hat. Ich kenne das zu gut. Es ist wie eine Bestätigung das man es im Leben drauf hat. Hat man keine Bestätigung im Form von Geld, fühlt man sich niedergeschlagen und erledigt. Zerschlagen und zerstört. Es ist ein nicht so tolles aufbauendes Gefühl. Ich weiß das.

Mittlerweile sehe ich das Trading aber eher lockerer. Mir ist einfach nur wichtig, das ich mich insgesamt gut fühle. Einen festen Job habe, also einer Arbeit nachgehe, bei der ich Glücklich bin, mich sozusagen erfühlt. Und nebenbei, ja, da beschäftige ich mich gerne mit dem Trading. Das habe ich so für mich raus gefunden und das ist für mich das wichtigste und das funktioniert auch mittlerweile gut. Ich will mich nicht versteifen oder sogar verrückt werden. Das kann nämlich passieren. Das ist mir das Trading aber einfach nicht wert! Aber locker vom Hocker, nebenbei ist für mich völlig in Ordnung und es klappt deutlich besser!

Ich trade nebenbei und bin ganz locker geworden.

Ich will nicht von Heute auf Morgen sozusagen „reich“ werden. Und, es ist mir auch nicht wichtig! Den der Weg ist das Ziel. Aber ich beschäftige mich weiterhin mit dem Thema und sehe es wie des öfteren schon gesagt etwas lockerer. Seit dem läuft es auch besser mit dem Trading!

Das schöne am Trading ist, das ist mein längerfristiges Ziel. Das man mit dem Trading von jedem Ort der Welt sozusagen arbeiten kann. Wichtig ist nur ein Internetanschluss und ein Laptop, das war´s schon. Bis dahin ist es noch ein Weg. Ich bin nicht soweit. Ich bin aber guter Dinge, das wenn man sich mit dem Thema lang genug beschäftigt den Dreh für sich raus hat wie das Trading profitabel funktioniert und es dadurch schaffen kann.

Zu Beginn sollte man sich fragen was möchte man den Handeln? Aktien? Indizes? Währungspaare? oder was eigentlich? Wenn man Aktien handeln möchte, muss man Wissen das die meisten Broker Gebühren beim Kauf und Verkauf verlangen. Als Anfänger kann es schon mal ganz gut ins Geld gehen! Ich selbst bin gleich auf Indizes umgestiegen weil es für mich günstiger war obwohl es für sich gesehen, viel viel riskanter war und eigentlich teurer war. Die Broker verlangen nämlich keine Gebühren beim Kauf oder Verkauf von Indizes.

Es gibt aber auch Broker die keine Gebühren bei Aktien verlangen!

Ich spreche hier speziell von CFD Brokern. CFD bedeutet (Contrakt for different) oder auch Differenzgeschäfte genannt! Bei dieser Art von Brokern hat man den Vorteil das man gehebelt Aktien oder andere Instrumente / Produkte kaufen und verkaufen darf. Dazu hinterlegt man eine sogenannte Sicherheitsleistung die in der Fachsprache, auch Margin genannt wird.

Als Beispiel kann man mit einer Depotgröße von 1000 Euro Aktien in Wert von z.B. von 5000 Euro kaufen. Ganz grob und vereinfacht erklärt. Dazu hinterlegt man als Sicherheitsleistung die sogennate „Margin“, in unserem Beispiel wäre das ein Betrag von 500 Euro im Konto.

Sollte der Aktien- Kurs um z.B. 10 € steigen und hätte man z.B 10 Aktien gekauft. Dann hätte man ein Gewinn von 100 Euro. Beim Verkauf der CFD Aktien bekommt die Sicherheitsleistung wieder zurück, hinzukommend den Eingestrichenen Gewinn in diesem Beispiel von 100 Euro. Nur so als grobe Erklärung zu CFD Funktion und der dazugehörenden“Margin“. Es kann auch passieren das die zu erwartende Kurssteigerung des Wertes nicht eintrifft und so passiert es das man Geld verliert, sollte man im Minus verkaufen! Als Beispiel erwähnt wäre es so das man keine 1000 Euro auf Konto hat, sondern nur noch 900 Euro. Mann hat somit ein Verlust von 100 Euro eingestrichen. Deswegen ist beim Trading Risikomanagement sehr wichtig.

Wie viel Geld kann ich es mir persönlich Leisten zu verlieren ohne gleich das Handtuch zu werfen? Diese Frage ist für sich gesehen zu beantworten. Wenn man nur einmal Handeln möchte und bereit ist alles zu verlieren, wäre man besser aufgehoben, dem Aktienhandel den Rücken zu kehren. Man darf sich somit auch nicht wundern, wenn es denn so eintrifft. Will man länger im Spiel bleiben, so benötigt man ein striktes Risikomanagement und Fachwissen.

Erfahrung, wichtige Informationsquellen, das Wissen um den Hintergrund der Kurssteigerungen oder Kursverluste, ist meiner Meinung nach sehr elementar!

Gerade wenn man zu Beginn nicht viel Kapital hat oder Anfänger ist, ist es sogar zu empfehlen mit einem simplen Demokonto anzufangen und sich mal etwas an die Materie ran zu tasten. Mann sollte wissen wie die Plattform funktioniert, wie kauft man Aktien, wie verkauft man wider die Aktien. Es wäre schon sehr Hilfreich, bevor man handelt, zu wissen wie die Plattform funktioniert.

Dann sollte man sich nach Strategien vielleicht aus dem Netz umschauen und ganz wichtig viel lesen, recherchieren, ausprobieren. Dazu möchte ich später noch ein paar Tipps auf dem Weg geben. Auch welche Plattform zu Beginn, meiner Meinung richtig super ist und nicht viel kostet also was die Gebühren betrifft. Den in der Regel ist es so, das wenn man Aktien kauft und verkauft, jedes mal Gebühren beim Kauf oder Verkauf anfallen. Ich kenne aber eine CFD Plattform bei der das nicht der Fall ist. Als Anfänger ist es sicherlich sehr interessant zu wissen wo man günstiger handeln kann. Das verrate ich später.

Das tolle im Demokonto ist, das man kann viel ausprobieren und einfach beobachten kann ob den die zu beginnenden ersten Gedankenansätze überhaupt funktionieren oder realistisch sind. Nach und nach wird man in seinen Entscheidungen besser. Jedoch braucht es viel Zeit. Wichtig zu wissen ist, das es ein langer und harter Weg ist um erfolgreich an der Börse handeln zu können. Es braucht viel Demut und viel Disziplin! Ich für mich selbst habe mich dieses Jahr für ein Coaching oder auch Mentoring genannt, entschieden und schaue somit einem Profi über Schulter und kombiniere so meine bisherigen Erfahrungen, mit den Erfahrungen eines Profis um so mein Trading auf ein neues Level zu bringen. Es kostet Geld. Keine Frage. Mir persönlich ist es aber viel Wert um längerfristig besser traden zu können.

Ich denke nämlich, eine gute Ausbildung ist wie ein gutes Fundament von einem großem Haus! Ohne einem solidem Fundament, wird es schwierig ein stabiles und großes Haus zu bauen!

Hier geht es auch schon zum Demokonto von Plus 500! Jetzt beim führendem Anbieter anmelden: Aber Achtung:

+

Plus500UK Ltd autorisiert und reguliert durch die FCA (#509909)

Ich wünsche Dir viel Spaß und vor allem viel Erfolg beim Trading!